BasiCar - eine Vision. Von Rudolf Schwarz

"BasiCar" - ein Konzept, das mir derzeit am Markt fehlt.

 

Ein Auto, das sich auch andere wünschen: siehe den Wettbewerb "Moderner R4" ganz unten.

 

Ein einfaches Fahrzeug (im Bild oben: VW Golf, Design von Giorgio Giugiaro, 1974), neu interpretiert, mit gutem Design, Abgas- und Sicherheitswerten von heute. Ich würde gerne das eine oder andere selbst in Ordnung bringen können, und es gibt sicher auch interessierte "Maker" und kreative Werkstätten.

 

Autos mit schlankem Aufwand,  originell, verlässlich ... was für großartige Autos - jedes davon! (Und so viele weitere ...)

Fotos: Citroen 2CV, Citroen Typ H, Golf: Rudolf Schwarz, Kleinschnittger: Eastfrisian, CC BY-SA 4.0, wikimedia.org, Lada Niva: Guillaume Vachey, wikimedia.org, Renault R4: Baykedevries, CC BY-SA 3.0, wikimedia.org

 

Gefragt wäre ein "BasiCar", das diese sparsame Linie fortsetzt, mit folgenden Eigenschaften:

  • so einfach wie möglich
  • trotzdem mit allem Notwendigen
  • reparierbar von ambitionierten BastlerInnen
  • originelles, im Idealfall auch gutes Design
  • Platz für vier Personen
  • alles sparsam ausgelegt
  • erweiterbar für viele Zwecke

 

Ein neues BasiCar sollte top sein:

  • beim Treibstoff-Verbrauch
  • bei den Schadstoffen
  • in der Verlässlichkeit

 

Kann es ein Auto mit "Apps" geben?

Die Idee: Der Hersteller stellt alle Anschluss-Dimensionen online, Unternehmen können Komponenten zu diesem Modell entwickeln und - in Abstimmung mit dem Hersteller - anbieten. Dadurch entstünde ein vielgestaltiges Fahrzeug, mit vielen Sonderfunktionen, ermöglicht durch Spezialisten weltweit.

 

Zum Design - ein Wettbewerb?

Der Hersteller könnte einen Wettbewerb für das beste Design veranstalten und möglichst viele, ev. die Allgemeinheit, mitvoten lassen. Vielleicht findet sich eine Fernsehstation, die das Entstehen begleitet. Es wäre meines Wissens das erste Mal, dass ein Auto auf diesem Weg entsteht.  Und siehe da: einen ähnlichen Wettbewerb gab es bereits, 2011.

 

Wettbewerb "Moderner R4", 2011.

Und was für ein Wettbewerb! 3273 Entwürfe kamen aus 92 Ländern, Renaults Designchef Laurens van den Acker hatte den Designwettbewerb ins Leben gerufen. Die Ergebnisse haben es in sich.  Sie lassen erkennen, wie wach die junge Generation ist und wie zukunftsweisend sie denkt. Gleich 91 (!) Bilder mit relevanter Information bietet der Artikel auf Autobild.de.

Artikel über den Wettbewerb auf Autobild.de

Artikel über den Wettbewerb im Spiegel

 

Die schönsten Bilder des Siegerprojekts:

Mit ausführlicher Beschreibung auf designboom.com 

 

Wie großartig war der historische Renault 4?

Überraschende Tatsachen im Artikel auf  Autobild.de

Der Link führt zum Wettbewerb für einen "neuen" R4

Aktuelle Preise für Renault R4:  2.000 bis 15.000 €